Alfons Dornauer – Rocklands 2013

Am 29.Juli 2013 war es endlich soweit! Ab nach Südafrika für einen fast 5-wöchigen Klettertrip in das weltbekannten Bouldergebiet Rocklands. Gemeinsam mit 4 weiteren Freunden ging es zuerst mit dem Flugzeug von München nach Dubai und nach 3 stündigen Aufenthalt weiter nach Kapstadt. Von dort aus hatten wir noch eine 3 ein halb stündige Autofahrt bis zu unserer Unterkunft in den Rocklands vor uns. Nach insgesamt rund 24 Stunden Reisezeit erreichten wir endlich unser Ziel „Travellers Rest“. Jetzt hieß es nur noch kurz ausschlafen und anschließend so schnell wie möglich die ersten Boulder aufsuchen.

Nach erstem Felskontakt wurde mir klar, warum immer wieder der Begriff Rocklands in den Mund genommen wird, wenn es darum geht, welches Bouldergebiet denn das Größte und das Beste ist. Ein MUSS für jeden Boulderer, denn wem das Bouldern in den Rocklands nicht taugt, dem taugt das Bouldern einfach nid!!!

Um mich so gut wie möglich an den Fels und den Style der Boulder zu gewöhnen, (wobei ich anmerken muss, dass der Style einem Zillertaler wie mir sicherlich zu Gute kommt, denn bei vielen Bouldern heißt es einfach Finger aufstellen, Daumen drüber legen und geht dahi),  kletterte ich anfangs ziemlich viele Boulder im Bereich zwischen 7c und 8a+. Highlights waren hier sicher die Boulder „A tea with Elmarie“ 8a+ im flash, „Nutsa“ 8a+ und zwei ziemlich schnelle Begehungen der Boulder „Shosholoza“ 8a+ und „Barracuda sit-start“ 8a+. Weiters zählten Boulder wie „The Hatchling“ 8a im flash, „Witness the Sickness“ 8a und „Out of Balance“ 8a zu meinen 5-stars-problems und natürlich noch VIELE mehr….

Sooo, auf die fast 30Grad anfangs war zwischendurch mal fast eine Woche Pause aufgrund von Schlechtwetter angesagt.

Nachdem sich das Wetter in der dritten Woche wieder etwas gebessert hatte, war ich motiviert, mich an schwereren Bouldern zu versuchen. Aufgrund des relativ schlechten Wetters am Pass, wo sich diverse schwere Boulder wie „Amandla“, „The Power of One“ und „Golden Shadow“ befinden, musste ich mir ein Projekt in einem niedrig gelegeneren Gebiet suchen.

Von Beginn an viel mir ein Boulder auf, den ich unbedingt klettern wollte, nämlich „Derailed“ 8b+ im Gebiet „8 days of rain“. Aufgrund des durchwachsenen Wetters war dieser Boulder ein relativ dankbares Projekt für mich, da der Regen dort nur selten Spuren hinterließ. Am ersten Tag an dem ich mich mit 2 weiteren an diesem Boulder versuchte, konnte ich relativ schnell die Einzelzüge klettern und nachdem die Stirnlampen auf ON geschalten waren, gelang mir fast noch am selben Tag ein Durchstieg dieses Klassikers und scheiterte nur knapp am letzten Zug. Leider hatte ich den Rest des Trips so ziemlich mit Cuts an meinen Fingern zu kämpfen. So verbrauchte ich rund 2 Packungen Tape für den Rest des Trips, was den Grip am Fels nicht unbedingt verbesserte. Nach weiteren 2 Sessions an dem Boulder, die nicht unbedingt nach Wunsch verliefen, entschied ich mich, den Boulder für ein paar Tage ruhen zu lassen und konzentrierte mich auf ein weiteres Projekt, das ich schon länger im Auge hatte…. „Golden Shadow“ 8b+

Doch vorerst 2 Tage Pause, mit der Hoffnung, dass sich meine Haut etwas bessert.

Der Boulder „Golden Shadow“  befindet sich im Gebiet „Road Crew“ am Pass, wo man relativ oft gute Bedingungen vorfindet, nicht zu selten aber auch schlechtes Wetter. Kurz und bündig: Nach kurzem ausschecken, konnte ich den Boulder im 3. Go an einem Tag klettern. Überglücklich, auch wenn sich wieder Blut an meinen Fingerspitzen bemerkbar machte. ;)

Mit diesem Ascent konnte ich wieder etwas an Selbstvertrauen gewinnen und so kehrte ich ein paar Tage später zu meinem noch offenen Projekt zurück.  Bereits um halb 8 zog ich meine Kletterschuhe an um die guten Bedingungen für ein paar gute Versuche auszunützen. Nach 2 vergebenen Versuchen glaubte ich nicht mehr wirklich an einen Durchstieg, doch… Never give up!!!! Take it easy, volle Konzentration, last move und paaaaammmm oida!!! Überglücklich stand ich am Top und die Begehung des Klassikers “Derailed” 8b+ war gesichert!!!

2 Tage blieben noch übrig. So versuchte ich mich noch an Bouldern wie „The Vice“ 8b und „The Power of One“ 8b, doch die Zeit war leider zu kurz…. aber,  ich komme wieder, keine Frage!!! ;)

Denn jetzt hieß es ab nach Kapstadt für weitere 3 Tage shoppen, chillen, sightseeing und anschließend wieder back to Austria. Resümee: Rund 35 Boulder zwischen 7c und 8a+ sowie zwei 8b+

All in All war es eine unglaublich geile Zeit mit coolen Leuten, gutem Essen und vor allem perfekten

Bouldern…  THÄNKS!!!!  ROCK on ROCK!!!! Alfons

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>